Web Hannes Brunner   Mail  

 

 

Zeitmaschinen - - - - - - 2008

 

       
Mach 1: Mach 2: Mach 3: Mach 4: Mach 5:

Karton und diverse Materialien

Ca. 220 x 180 x 250 cm

Tschutschu Reise nach Jerusalem

Navigation durch die Zeit

Zeitlupen in der Laube

Geschwindigkeitsunschärfe

sametimesameplace

Gleichzeitigkeiten

Digidimcor

Vernachlässigung der körperlichen Dimension

Phönix die Sprechblase

Geschwindigkeit des Erzählens

 
Das in der Zeit Navigieren entspricht einer Annäherung an Unvorstell-bares, so wie der Gott der Zeit, Chronos, als Figur eine Abstraktion bleibt. Durch verschiedene Zeiten navigieren, lässt uns zumindest mit einer kleinen Maschine von einem Ge-schehen zum nächsten, vor uns liegenden hüpfen. Dies, so wie der Stuhl auf der Glasscheibe, jedoch ohne wesentliche physikalische Spuren zu hinterlassen. Für Zeit-reisen darf die örtliche Verschiebung nicht erkennbar sein – wie bei H.G. Wells´ Zeitmaschine, die immer am gleichen Ort bleibt. Dinge, die sich in unterschiedlichem Verhältnis von Raum zu Zeit ver-halten, verschwinden in unscharfen Schleiern. Technisch sind wir es gewohnt, diese über Zeit-lupen heranzuholen, was nichts anderem entspricht, als ob man sich in einer Garten-laube ausruhen würde, um für Momente aus dem uns umgebenden Zeitfluss auszusteigen. Objekte sind räumlich und zeitlich ausgedehnt, analog zu dem, was in einem Türrahmen stehen könnte: Es ist gleichzeitig im einen wie im anderen Bereich. Offensichtlich nehmen wir nur Ereignisse wahr, die im gleichen Moment zusammen-treffen. Daher ergibt sich die Wahr-nehmung des ausgedehnten Moments aus einer Fülle von Verzweigungen innerhalb des glei-chen Durchgangs: «Ein Teil der Zeit war und ist nicht, während der andere sein wird und noch nicht ist.» (Aristoteles) örtliche Dimensionen, an denen wir uns orientieren, wechseln in der Digitali-sierung von Räumen. In unserer Wahrnehmung lösen sie sich von ihrer Zeitgebundenheit mittels Vorspul- und Rückspulmechanis-men. Körper schrumpfen. Sie dehnen und drehen sich. Die Identifikation mit Avataren ermöglicht die ersehnte Sprungtechnik, womit die Sicht auf selbst definierte Zeit- und Raumver-hältnisse eingestellt werden kann. Somit ist eine Passage entworfen, die beim Durchschreiten zu einer anderen Zeit die vertikale Achse als gedreht anzeigen würde. Unsere Erinnerung nimmt einen eigenen Zeitfluss an und kann den Raum definieren. Das aus der Erinnerung Erzählte dehnt und überlappt sich und löst sich von jeglicher Messbar- oder Vergleich-barkeit. Es kombiniert Reales mit Gespiegeltem. Die Passage ist verspiegelt und von der einen Seite zum Aufstieg einladend. Von der anderen Seite zeigt sie sich als Marktstand.  
           

La navigation à travers le temps

Le flou de la vitesse

La simultanéité

Labandon de la dimension corporelle

La vitesse du récit

Carton et divers matériaux

Tout ce qui navigue dans le temps s´approche de l´inimaginable, à la manière du dieu du temps Chronos qui incarne une abstraction. Traverser différentes époques, nous fait faire des bonds, du moins avec une petite machine, d´un événement au suivant qui se trouve devant nous. De la même manière, la chaise qui traverse la vitre ne laisse aucune trace physique importante. Les voyages dans le temps ne permettent pas de différencier les déplacements spatiaux, comme le montre la machine à explorer le temps de H.G. Wells qui reste toujours au même endroit. Des choses qui se tiennent dans un rapport variable de l´espace lié au temps disparaissent sous un voile flou. Techniquement, nous sommes habitués à les regarder à la loupe du temps, comme si nous sortions du fleuve du temps pour nous reposer quelques instants sous une tonnelle. Des objets sont dilatés dans l´espace et le temps, comme dans les cadres de porte, ils se trouvent en même temps dans un endroit et dans un autre. Nous discernons nettement seulement les événements qui se produisent au même moment. Ainsi se dégage la perception d´un moment étendu à partir d´une abondante ramification à l´intérieur d´un passage : « Une partie du temps était et n´est pas, pendant que l´autre sera et n´est pas encore. » (Aristote) Les dimensions spatiales, au moyen desquelles nous nous orientons, sont modifiées dans la digitalisation des espaces. Dans notre perception, elles se défont de leur assujettissement à la linéarité du temps - par des mécanismes qui vont en avant et en arrière. Les corps s´atrophient. Ils s´étirent et se tournent. L´identification à des avatars permet de choisir la technique de saut et de régler le rapport espace-temps qu´on a soi-même défini. Pour rejoindre un autre temps, on emprunte ce passage ainsi esquissé dont l´axe vertical est détourné. Notre mémoire emprunte une temporalité qui lui est propre et elle peut définir l´espace. Les éléments issus de nos souvenirs s´étirent, s´imbriquent et s´abstraient de toute mesurabilité et comparabilité. Ce qui est réel est combiné à ce qui est refléchi. C´est ainsi que le passage est reflété et invite à monter de l´autre côté où il se présente comme un stand de marché.

 

Ca. 220 x 180 x 250 cm