Falltüre – failure on truth

Installation und Objekte
hbrunner-falltuere2-oca-Berlin

oca Gallery, Potsdamer Strasse 53-55, 10785 Berlin

September 2014

Visualisierungen wissenschaftlicher Errungenschaften werden kaum bezweifelt; die Bilder prägen sich uns als Ikonen ein, obwohl wir nicht wissen, ob sie in Wirklichkeit so aussehen (Erdscheibe oder Erdball). Vielleicht wird man einmal behaupten, dass sich Alberti’s und Brunelleschi’s Berechnungsmethode der räumlichen Perspektive erübrigt, weil wir feststellen, dass sie nichts mit der Wirklichkeit zu tun hatte: verinnerlichte Interpretationen räumlicher Bilder von flachen Bildschirmen abgeschaut führen zu neuen Dimensionen. Die spontane Neugierde, die für jede/n eine scheinbare Verewigung im schnell gehandhabten Gestus des Klicks auf das Smartphone erfährt, produziert gedanklich kognitive Ereignisse, die neue spuren hinterlassen werden.

INVIT-oca-brunner-final

hbrunner-falltuere-oca-Berlin

Auf dieser Grundlage werden für das Projekt „FALLTÜRE – failure on truth“ plastische Modelle entwickelt. Es entstehen Entwürfe und Raummodelle für eine direkte Erfahrbarkeit, die wir sonst eher mit Hilfe von Apparaturen – wie einem Datenhandschuh und dazugehöriger 3-d Brille – erleben können.

Täuschungen als Grundlage der Wahrnehmung: Isometrie ist eine Methode, Objekte auf dem Papier dreidimensional zu erkennen. Ihre Übertragung in den Raum lässt Objekte von einer Seite als dreidimensionale Täuschung erscheinen, von der anderen als flache Scheibe.

HBrunner-anamorphose-1649

Der Ort, an dem die Arbeiten installiert werden, ist ebenfalls wichtiger Bestandteil der konzeptuellen Überlegung. Die oca Gallery liegt unweit des Potsdamer Platzes mit dem Kulturforum, der neuen Nationalgalerie, dem Kupferstichkabinett, der Staatsbibliothek sowie der ehemaligen innerdeutschen Grenze, die die Stadt in zwei Hälften schnitt. Der Ausstellungsraum besteht aus zwei gleich grossen Räumen, die durch eine massive selbstschließende Feuerschutztür getrennt wird. Die Möglichkeit der Schließung, also der Trennung der Räume, dient als Metapher des Blickes auf das Reale und das Scheinbare. Was bleibt, wenn das Tor geschlossen ist auf jeder Seite übrig? Ein Ganzes, oder jeweils ein Halbes?